Einkommensteuer

Übernachtungsnebenkosten: Neuer Kostenabzug möglich

| Das Gesetz zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (BGBl I 19, 2451) enthält viele steuerliche Änderungen. U. a. wurde in § 9 Abs. 1 S. 3 mit Wirkung ab 2020 ein neuer Nr. 5b EStG aufgenommen. Danach können Berufskraftfahrer anstelle ihrer tatsächlichen Aufwendungen einen neuen Pauschbetrag i. H. von 8 EUR pro Kalendertag wählen. |

Nach § 9 Abs. 1 S. 3 Nr. 5b EStG gilt Folgendes: Werbungskosten sind notwendige Mehraufwendungen, die einem Arbeitnehmer während seiner auswärtigen beruflichen Tätigkeit auf einem Kraftfahrzeug des Arbeitgebers oder eines vom Arbeitgeber beauftragten Dritten im Zusammenhang mit einer Übernachtung in dem Kraftfahrzeug für Kalendertage entstehen, an denen der Arbeitnehmer eine Verpflegungspauschale beanspruchen könnte. Anstelle der tatsächlichen Aufwendungen, die dem Arbeitnehmer im Zusammenhang mit einer Übernachtung in dem Kraftfahrzeug entstehen, kann im Kalenderjahr einheitlich eine Pauschale von 8 EUR für jeden Kalendertag berücksichtigt werden, an dem der Arbeitnehmer eine Verpflegungspauschale beanspruchen könnte.
Mit dieser Ergänzung wurde typisierend eine gesetzliche Pauschale eingeführt für Arbeitnehmer, die ihre berufliche Tätigkeit vorwiegend auf Kraftfahrzeugen ausüben (z. B. Berufskraftfahrer). Üblicherweise entstehen diesen Personengruppen Mehraufwendungen während einer mehrtägigen beruflichen Tätigkeit im Zusammenhang mit einer Übernachtung in dem Kraftfahrzeug des Arbeitgebers.

Praxistipp: Durch die Einführung der gesetzlichen Pauschale von 8 EUR, die für Inlands- und Auslandsfälle einheitlich gilt, entfällt der Einzelnachweis.

Die gesetzliche Pauschale scheidet aber aus, sofern keine Übernachtung stattfindet (eintägige Auswärtstätigkeit).

  • Beispiel:
    Der Arbeitnehmer A ist als Fahrer einer Spedition tätig. Er beginnt eine inländische Auswärtstätigkeit am 2.2.20 um 20:00 Uhr. Diese Auswärtstätigkeit endet am 4.2.20 um 18:00 Uhr.
 TagegeldÜbernachtungsnebenkostenSumme
02.02.202014 EUR8 EUR22 EUR
03.02.202028 EUR8 EUR36 EUR
04.02.202014 EUR8 EUR22 EUR
Summe56 EUR24 EUR80 EUR

Für die steuerfreie Zahlung der Übernachtungsnebenkostenpauschale ist nicht Bedingung, dass der Arbeitgeber auch steuerfreie Mehraufwendungen für Verpflegung leistet.

Praxistipp: Der Arbeitgeber hat i. d. R. die steuerfrei erstatteten Mehraufwendungen für Verpflegung auf der Lohnsteuerbescheinigung zu vermerken. Die steuerfreie Erstattung ist dann im Veranlagungsverfahren erkennbar. Eine Aufzeichnungspflicht auf der Lohnsteuerbescheinigung existiert jedoch für die steuerfrei gezahlten Übernachtungsnebenkosten nicht. Dies gilt sowohl für die Fälle der Abrechnung nach Einzelnachweis als auch bei Anwendung der neuen Aufwandspauschalierung.

Der Ansatz dieser Pauschale erfolgt anstelle der tatsächlich entstehenden Mehraufwendungen; so können weiterhin auch höhere Aufwendungen als 8 EUR nachgewiesen und geltend gemacht werden. Die Ermittlung der tatsächlichen Aufwendungen kann entweder tageweise oder auf Grundlage eines nach Maßgabe des BMF-Schreibens vom 4.12.12 (IV C 5 - S 2353/12/10009, BStBl I 12, 1249) ermittelten Durchschnittswerts erfolgen. Ergibt sich nach der Durchschnittswertermittlung ein unter 8 EUR liegender Betrag, kann ab 2020 mit der neuen Pauschale abgerechnet werden.

IWW-Institut, Würzburg (29.04.2020)